bewa-plast Händlerseminar 2017

Praxis Know-How für mehr Erfolg 

„Eine gelungene Veranstaltung", so das eindeutige Feedback der zahlreichen Teilnehmer, die der Einladung zum bewa-plast Händler Seminar in den Westerwald gefolgt sind. In einer Kombination aus Fachvorträgen und Praxis-Workshops erhielten über 100 interessierte bewa-plast Fachhandelspartner an diesem Tag aktuelle Informationen und hilfreiche Praxistipps, um auch zukünftig in einem hart umkämpften Wettbewerb langfristig erfolgreich zu sein. Neben dem großen Themenblock zu aktuellen Anforderungen in der Fenstermontage und der Vorstellung geeigneter Lösungen, gab ein Coaching zum Thema Kundenrabatte neue Denkanstöße für den Verkauf.



Nach der Begrüßung der Gäste durch Elena Beblik (Vertriebsleitung bewa-plast), stellte der geschäftsführende Gesellschafter der Fa. bewa-plast Walter Beck mit Tobias Beblik (Dipl.-Ing.) und Stefan Meuser (Master of Arts der BWL) zwei qualifizierte Fachkräfte vor, die sich künftig intensiv der Qualitätssicherung und Kalkulation widmen. In seinem anschließenden Vortrag „Mit Verbundtechnik neuen Herausforderungen begegnen" ging er auf die sich neu ergebenden Anforderungen für ausführende Montagebetriebe ein. So wies Beck in dem Bereich Vorschriften insbesondere auf die Bedeutung der Fachunternehmererklärung hin, die von jedem ausführenden Betrieb ausgestellt werden muss und die damit verbundene Verantwortung gegenüber dem Endkunden. „Ihre Aufgabe als Händler ist es, darauf zu achten, dass Ihr Fensterhersteller die Auflagen einhält. Dafür braucht man nicht nur das Vertrauen zu seinem Lieferanten, sondern auch die nötigen Belege. Denn Sie sind am Ende derjenige, der die Verantwortung trägt", so Beck. Im weiteren Verlauf nannte er die zahlreichen Herausforderungen, vor denen Fensterbauer und Montagebetriebe schon heute stehen und zeigte auf, dass bewa-plast sich bereits mit passenden, geprüften als auch in der Praxis bewährten Lösungen bestens darauf eingestellt hat.

Mit Verbundsystemen erfolgreich neuen Herausforderungen begegnen

So sind zur Einhaltung der durch die EnEV 2014 geforderten Werte im Anschlussbereich wärmegedämmte Profile für die richtige Abdichtung erforderlich, wie z.B. die bewa-plast Verbundverbreiterung VWS sowie die Neubau- und Renovierungsdichtleisten HPF zur Abdichtung der Fensteranschlussfugen. Nicht nur neue Vorschriften erfordern neue Lösungen. Auch veränderte Wetterbedingungen wie vermehrter Starkregen und höhere Temperaturen. „Bei Starkregen, wie er heutzutage häufiger vorkommt, dringt insbesondere hinter der Führungsschiene immer wieder Feuchtigkeit ins Bauwerk ein und führt je nach Beschaffenheit zu kleinen oder großen Schäden in der Bausubstanz" erklärt W. Beck. Um dem entgegen zu wirken hat bewa-plast das Entwässerungsmodul Super3 entwickelt, dass den Starkregen, der über das Gewerkeloch hinter der Führungsschiene eindringt, sicher auffängt und unterhalb der Fensterbank nach außen abführt. 

 

Über 100 Teilnehmer verfolgten interessiert die Ausführungen des geschäftsführenden Gesellschafters Walter Beck, der über die heutigen Anforderungen und Herausforderugen an Fensterbauer und Montagebetriebe referierte.

Auch die heute höheren Außentemperaturen, mit bis zu über 40°C im Schatten, führen selbst mit Cool-Color Technik auf Kunststoffprofilen zu Differenzen von 40°C zwischen Innen und Außen. Gerade bei Balkon- und Hebe-Schiebe-Türen in den aktuell dunklen Trendfarben führt dies zur Verformung der Profile, mit der Folge, dass die Funktionalität nicht mehr einwandfrei gegeben ist. bewa-plast setzt gegen diese branchenübergreifende Problematik erfolgreich einen Stahl/Kst/Stahl Verbund ein. Dieser erhöht entsprechend die Stabilität und hält auch solch hohen Temperaturunterschieden stand.

Rollladen mit Notbedienung

Im weiteren Verlauf seiner Ausführungen greift W. Beck das wichtige Thema Flucht- und Rettungswege in Wohngebäuden auf und stellt dazu die gerade neu entwickelte Ausführung zur Notbedienung von bewa-Rollläden vor, die heute in Gebäuden mit motorbetriebenen Rollläden Vorschrift ist.

Sicherheit maßgeschneidert

Seinen Vortrag schließt Walter Beck mit dem großen Thema Sicherheit. Er zeigt auf, dass bewa-plast in diesem Bereich besonders stark aufgestellt ist. Das Unternehmen bietet mit einem flexiblen Baukastensystem maßgeschneiderte Sicherheitslösungen von der zusätzlichen Verriegelung Safe-Lock bis hin zu Sicherheitsstufe RC 3 an. Mit der Multifalztechnologie des Fenstersystems K85 Vario 7, standardmäßiger Rundumverstärkung mit einem Stahlrechteckrohr im Rahmen und Sicherheitsbeschlag mit rundum Pilzköpfen im Flügel sind alle Fenster soweit vorbereitet, dass sie jederzeit auch noch nachträglich vor Ort im eingebauten Zustand zu einer höheren Sicherheitsstufe aufgerüstet werden können. Das Thema Sicherheit vertiefte im nachfolgenden Vortrag Marc Bauer, Referent des Profilsystemherstellers aluplast. Anhand von Zahlen und Fakten wies er auf die hohe Bedeutung hin, die der Sicherheit der Fenster zukommt. „Nur 8% der Gebäudehülle entfallen auf die Fenster, die jedoch 99,64 % der Einbrüche zulassen", so Bauer. Er zeigte die besonderen Vorteile von aluplast Mitteldichtungsprofilen mit einem stabilen Mitteldichtungssteg auf sowie die Vorrichtung zur Scheibenverklebung (bonding inside), die ein Aushebeln schier unmöglich machen.

Richtig besfestigen

Nach einer kurzen Kaffeepause informierte Referent Oliver Wolf aus dem Hause BTI die Teilnehmer über Fensterbefestigungssysteme nach RC 2 und Trav unter Berücksichtigung der verschiedenen Untergründe, der Größen und Gewichte der Fenster sowie den aktuellen Anforderungen entsprechend dem Stand der Technik.

Erfolgreich verkaufen 

Mit einem unterhaltsamen Coaching setzte Unternehmer-Coach Heiko T. Ciesinski zum Thema „Wie erziele ich höhere Preise beim Kunden" den Höhepunkt am Vormittag. Lebhafte Diskussions- und Fragerunden gaben neue Denkanstöße. Zusätzlich gab es zahlreiche Tipps wie man beim Kunden gezielt den Kundennutzen in den Vordergrund stellen und die Diskussion um Rabatte aushebeln kann. „Kunden kaufen keine Produkte und Rabatte, sondern Nutzen und Vorteile", so Ciesinski.

Nach den thematisch breit gefächerten Vorträgen am Vormittag waren alle Teilnehmer im Anschluss an die Mittagspause eingeladen, die Theorie nun auch ausgiebig in der Praxis zu testen. Vier Praxis – Workshops zu den Themen Abdichtung, Befestigungen, Sicherheit und Schlagregendichtigkeit gaben dazu in der Logistikhalle am Standort Erlenwiese in Waldernbach die Gelegenheit. 

 

Groß war das Interesse während der Workshops insbesondere am Thema Abdichtung und Hebe-Schiebe-Tür Befestigung.

Mit besonders großem Interesse wurde die Fenster Fugenabdichtung mit den bewa-plast Neubau- und Renovierungsdichtleisten getestet sowie die Fenster-Befestigungsmöglichkeiten für die verschiedenen baulichen Gegebenheit. Auch der Workshop mit dem Themenschwerpunkt spezielle Befestigung und Kopplung von Elementen am Stand der Hebe-Schiebe-Tür war besonders stark frequentiert und konnte noch offene Fragen der Teilnehmer klären. 

Während der Werksführungen erklärte unter anderem Siegfried Beck (Gesellschafter und technischer Leiter) den Ablauf der automatisierten Fensterherstellung. 

Im Rahmen einer Werksführung am Standort Erlenwiese hatten alle Fachpartner die Gelegenheit sich abschließend von der fachgerechten Herstellung und Verglasung ihrer Fenster und Türen zu überzeugen.