bewa-plast investiert in digitale Zukunft

Hessens Wirtschaftsminister Al-Wazir überreicht Bescheid

Der hessische Fensterbauer bewa-plast Beck GmbH hat sich für eine strategische Neuausrichtung entschieden. Erste Projekte wurden bereits erfolgreich umgesetzt. Auf dem Weg der digitalen Transformation geht das Unternehmen nun den nächsten Schritt.

Um auch in Zukunft ein attraktiver und fortschrittlicher Partner für seine Fachhändler zu sein, entschloss sich die bewa-plast Beck GmbH bereits 2016 zu einer umfassenden Neuausrichtung des Unternehmens. Ergebnis war ein entsprechender Maßnahmenplan zur schrittweisen Digitalisierung und Vernetzung, mit dem Ziel interne Abläufe und Strukturen, insbesondere in der Produktion und Logistik, zu optimieren. Bereits im gleichen Jahr konnten erste grundlegende Projekte begonnen und umgesetzt werden. Das bisherige Hard- und Softwaresystem wurde vollständig ersetzt und in der Fensterproduktion die papierlose Fertigung erfolgreich eingeführt.

„Um neben unseren Qualitätsprodukten auch optimalen Service bieten zu können, wollen wir mit neuen Interaktionswegen Lieferzeiten verkürzen und die Flexibilität steigern“, sagte Walter Beck, Geschäftsführer des Unternehmens.
„ Gute Qualität liefern viele. Nur wer das Komplett-Paket aus besonderer Qualität mit innovativen Zusatzfunktionen und erstklassigem Service bietet, kann sich in Zukunft im hart umkämpften Fenstermarkt erfolgreich behaupten.“

Der nächste Schritt ist nun die Einführung eines umfassenden Dokumenten-Management-Systems, das interne Abläufe beschleunigt und ein papierarmes Büro ermöglicht.

Zur Realisierung dieses Projektes erhielt die bewa-plast Beck GmbH als eines der ersten Unternehmen den Digi-Zuschuss des Landes Hessen, mit dem das Land die Erweiterung der IT-Infrastruktur mittelständischer Unternehmen fördert. Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir besuchte das Unternehmen und überbrachte den Bescheid persönlich.

Personen von links nach rechts:  Ortsvorsteher Rupprecht Keller, Bürgermeister Marktflecken Mengerskirchen Thomas Scholz, bewa-plast Geschäftsleitung und Controller Stefan Meuser, Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, bewa-plast Gesellschafter und Geschäftsführer Walter Beck, bewa-plast Gesellschafter sowie Geschäftsleitung und Technischer Leiter Siegfried Beck, bewa-plast Geschäftsleitung und Qualitätsmanager Tobias Beblik, Landtagsabgeordneter Tobias Eckert (SPD), Landtagsabgeordneter Andreas Hofmeister (CDU).

„Die Digitalisierung verändert unseren Alltag und unser Arbeitsleben tiefgreifend“, sagte Al-Wazir. „Sie ermöglicht eine ressourcen- und energieeffiziente Produktion und schafft Raum für ganz neue Geschäftsmodelle. Doch sie stellt auch bestehende Produkte und Arbeitsprozesse in Frage. Deshalb müssen wir diese Herausforderung annehmen. „Die Digitalisierung in Unternehmen wird dann ein Erfolg, wenn Geschäftsleitung und Belegschaft an einem Strang ziehen. Familienunternehmen wie die bewa-plast Beck GmbH haben dabei gute Chancen.“

„Mit der Einführung des Dokumenten-Management-Systems werden wir die Transparenz unserer Dokumentenprozesse und den Digitalisierungsgrad im Unternehmen erhöhen. Die Prozessgeschwindigkeit und Arbeitsqualität profitieren dank eines integrierten Workflow-Management-Systems ebenfalls davon“, so Stefan Meuser, Controller und Teil der bewa-plast Beck GmbH Geschäftsleitung.